Was macht ihr da bei verduro.de?

Wir wollen versuchen, die Sportlerwelt ein wenig grüner zu machen und den Sportler ein wenig gesünder zu ernähren.

Bei und findest Du Eiweißpräparate, Energieriegel, Kohlenhydratpulver, Mineralstoffe, Vitamine und weitere Nahrungsergänzung. Das Ganze ist komplett vegan, mit natürlichen- und BIO-Zutaten hergestellt und frei von den meisten Zusatzstoffen, die man in den gängigen Sportnahrungsmitteln findet.

Außerdem bieten wir Dir eine wachsende Palette an Sportzubehör: Trinkflaschen, Shaker, Fahrradzubehör, bald auch Sport- und Funktionskleidung, Rucksäcke und einiges mehr – alles, was der Sportler braucht und alles so umweltfreundlich wie möglich, ohne Abstriche in der Nutzbarkeit oder Qualität.

Was ist bei verduro.de anders, als bei den anderen Anbietern für Sportnahrung?

Wahrscheinlich sind wir gar nicht so anders. Genau wie unsere Kollegen, sind auch wir sportbegeistert und wollen unserem Körper etwas Gutes tun.

Was genau etwas Gutes ist, macht den Unterschied aus. Denn Sportnahrung aus tierischen Rohstoffen, deren genaue Herkunft nicht immer geklärt ist und deren „Spender“ mit Antibiotika, Hormonen und GMO-Futter vollgestopft (das meinen wir wörtlich) wurden, kommt bei uns nicht ins Paket!

Proteinpulver und Aminosäuren kann man genauso gut aus Pflanzen extrahieren, Kohlenhydrate sowieso. Wenn diese auch noch in BIO-Qualität angebaut wurden, kommt in unseren Sportler-Körper wirklich etwas Gutes hinein.

Ist das alles nur etwas für Sport-Veganer? Oder darf jeder in Eurem Sortiment zugreifen?

Selbstverständlich darf jeder bei uns fündig werden, egal was er mag und wie er lebt.

Es ist quasi Wurst (!), ob Du Fleisch- oder Pflanzenesser bist, ob Spitzenathlet oder sogar Anti-Sportler. Denn eine pflanzliche Ernährung hat bei allen Menschen einen positiven Effekt und beschränkt sich nicht nur auf Vegetarier oder Veganer die gerne Sport treiben.

Darüber hinaus sind rein pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel laktosfrei und somit erste Wahl für Menschen mit Laktosintoleranz bzw. Laktosunverträglichkeit. Außerdem sind viele unserer Produkte glutenfrei, nussfrei oder frei von verschiedenen anderen Allergenen. Das macht die meisten Riegel, Pulver und Kapseln interessant für jeden, der mit gängigen Nahrungergänzungsmitteln ein gesundheitliches Problem hat.

Welche grünen Alternativen gibt es denn z.B.?

Alternativen gibt es viele: Trinkflaschen kann man z.B. aus Glas herstellen. Glas lässt sich in nahezu jede Form bringen, ist stabil, geschmacks- und geruchsneutral, enthält keine Weichmacher oder sonstige Chemie und gut gepflegt hält eine Flasche oder ein Shaker aus Glas viele viele Jahre.

Wenn Rad-, Triathlon- und andere Ausdauersportler unterwegs etwas trinken wollen, kommen wir aktuell an Plastikflaschen noch nicht vorbei. Aber auch hier gibt es Varianten mit Recyclinganteil und biologisch abbaubare Versionen.

Sogar die chemischen Helferlein wie Kettenöl, Reinigungs- und Waschmittel erfüllen ihren Zweck ebenso gut (oder besser), wenn sie aus rein pflanzlichen Bestandteilen gemacht wurden, keine aggressiven Komponenten enthalten und komplett biologisch abbaubar sind.

Ist bei verduro.de wirklich alles supergrün und nachhaltig?

Die Frage können wir nur mit Jein beantworten.
Denn meist sind auch die umweltfreundlichen Dinge, die wir im Alltag und im Sport verwenden, bestenfalls ein guter Kompromiss aus Nutzen für den Sportler und „Kosten“ für die Natur.

Eine Glasflasche beispielsweise, braucht in ihrer Herstellung eine Menge Energie, kann dann aber auch sehr sehr lange genutzt werden.
Die Rohstoffe für Funktionskleidung, Rucksäcke oder Kunststoffflaschen mögen recycelt sein, bleiben aber erdölbasierte Stoffe – ein Kompromiss also.
Selbst die gesunde, vegane Sportnahrung wird allzu oft in Alu oder Plastik verpackt. Darauf haben wir leider (noch) keinen Einfluss.

Fazit: Wir versuchen, Dir jene Produkte zu besorgen, die einen möglichst geringen Schaden in der Natur bei möglichst bester Qualität für den Sportler bringen. Dass dies manchmal ein Balanceakt ist, bei dem Mutter Natur nicht immer optimal weg kommt, ist leider die bittere Realität, die wir Stück für Stück verändern wollen.

Wir bei verduro.de tragen unseren Teil zu einer grüneren Umwelt bei, indem wir im Shop-Betrieb auf Ökostrom setzen, Recyclingpapier verwenden, Versandmaterial wiederverwenden, das Geschäftskonto bei einer Umweltbank führen, uns vornehmlich BIO-vegetarisch oder BIO-vegan ernähren und auch unser Privatleben umweltgerecht gestalten.

Bekomme ich über eine vegane Ernährung wirklich alles, was ich als Sportler brauche?

Dieses Thema wird immer wieder kontrovers diskutiert und die Lobby der Fleisch- und Milchindustrie hält auch immer wieder „unschlagbare Argumente“ parat, wenn es darum geht, tierisches Eiweiß als unverzichtbar für den Menschen dar zu stellen.
Diverse Studien, unzählige vegane Spitzensportler, ganze Kulturkreise und sogar die Geschichte der Menschheit beweisen jedoch, dass es durchaus möglich und wahrscheinlich sogar richtig gesund ist, sich zumindest fleischarm zu ernähren (eine Einschränkung betrifft das Vitamin B12 - dazu mehr im nächsten Punkt).

Allerdings gilt für alle, ganz gleich ob Veganer, Vegetarier, Felxitarier, Karnivoren und jegliche weitere Ernährungstypen: Es wird erst dann "richtig gesund", wenn man vielseitig isst und sicher stellen kann, dass alle nötigen Nähr- und Inhaltsstoffe aufgenommen werden. Dies ist in der Realität aber oft schwierig bis unmöglich und trifft Sportler oft härter, als andere Menschen.
Mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln und Sportlernahrung (wie Du sie bei uns in diversen Varianten findest...) kann man dieses Problem aber minimieren.

Wieso ist Vitamin B12 eigentlich so ein großes Thema...und was ist das überhaupt?

Achtung, es wird ein klitzekleines Bisschen wissenschaftlich – ist aber wichtig!

Vitamin B12 ist der Gruppenbegriff für Cobalamine, welche als so genannte Co-Enzyme an diversen und äußerst wichtigen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind. Die biologisch aktiven Formen sind Adenosylcobalamin und Methylcobalamin. Andere Formen, wie z.B. das in den meisten (günstigen) Vitaminpräparaten genutzte Cyanocobalamin, werden im Körper in die beiden aktiven Formen umgebaut, damit sie nutzbar werden.

Vitamin B12 ist im Organismus entscheidend mitverantwortlich für die Zellteilung, die Bildung von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und für die Funktion des Nervensystems – also für wirklich lebenswichtige Prozesse! Leider können wir es nicht selber bilden, womit es über die Nahrung aufgenommen werden muss.

Problem für Veganer, Vegetarier und solche, die sich fleischarm ernähren: Vitamin B12 kommt weitgehend in Fleisch, Milchprodukten und Eiern vor. In pflanzlicher Nahrung ist es nur bei ungeputztem (BIO-) Gemüse, welches in der Erde gewachsen ist, enthalten, denn das B12 wird von Bakterien gebildet, die im Boden vorkommen.
Von da haben es übrigens auch die Tiere, in deren Fleisch wir es später finden…eigentlich, denn auch unsere Nutztiere stehen nur noch selten auf der grünen Wiese und nehmen somit ebenfalls deutlich weniger Vitamin B12 bildende Bakterien über die Nahrung auf. Folglich ist auch für Fleischliebhaber die B12 Versorgung heutzutage nicht immer gewährleitet.

Das alles bedeutet, dass es für jeden, aber besonders für Veganer und Vegetarier Sinn macht, Vitamin B 12 als Nahrungsergänzung aufzunehmen, damit kein gefährlicher Mangel entsteht…

 …denn bis ein B12 Mangel entsteht, können bis zu drei Jahre vergehen, da das Vitamin eine lange Halbwertszeit hat und die Speicher in der Leber eine ganze Weile überbrücken können. Ist der Mangel aber einmal da, kann das schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.

Bei einem B12 Mangel kann es beispielsweise zu einer so genannten perniziösen Anämie (Blutarmut mit diversen Begleitsymptomen wie Schwindel, Leistungsschwäche etc. bis hin zu neurologischen Symptomen) oder zu einer funikulären Myelose (eine Entmarkungskrankheit, ähnlich der multiplen Sklerose) kommen!

Vitamin B12 ist also ein wirklich wichtiger Kandidat für die Gesunderhaltung unser aller Körper, ganz gleich, ob wir Sport treiben oder nicht!

Was hat Eisen eigentlich in unserem Körper verloren...und haben Vegetarier immer Eisenmangel?

Das Spurenelement Eisen ist für uns Menschen besonders wichtig, denn es hilft, den eingeatmeten Sauerstoff von der Lunge, über die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) in die Zellen zu transportieren. Der tägliche Bedarf liegt bei ca. 10mg für Männer und ca. 15mg für Frauen.

Des Vegan-Vegetariers Problem ist, dass in pflanzlicher Nahrung zwar durchaus Eisen enthalten ist, allerdings ist dies kein so genanntes Häm-Eisen, welches der Körper deutlich besser aufnehmen kann, als andere Formen. Wer öfter rotes Fleisch zu sich nimmt (was Veganer ud Vegetarier bekanntlich nicht tun), ist gut versorgt. Wer sich fleischarm ernährt oder einen erhöhten Bedarf hat (vegane Sportler, Schwangere oder Frauen in der Menstruation etc.), der sollte überlegen, vorsichtig mit Nahrungsergänzung nachzuhelfen.

Warum vorsichtig? Genau wie ein Eisenmangel (siehe unten), kann auch eine Eisenüberladung zu Problemen führen. Dazu gehören u.a. Organstörungen wie die Leberzirrhose oder das Auftreten von Diabetes mellitus 2.

Ein Eisenmangel geht in der Regel mit einer Anämie einher, die sich u.a. in Leistungs- und Abwehrschwäche, Konzentrationsstörungen oder Resorptionsstörungen von Nährstoffen bemerkbar macht.

Aber erst zum Onkel Doktor: Bevor man wild mit hoch dosierten Tabletten nachhilft, nur weil man kein Fleischesser ist, sollte erst einmal der Arzt des Vertrauens konsultiert werden. Denn nur, wenn ein Eisenmangel vorliegt, macht eine Supplementierung Sinn.

Dennoch ist es angebracht, einem Mangel vorzubeugen, indem man seine tägliche Eisenzufuhr unterstützt. Bei den Pflanzenessern unter uns können das Nahrungsergänzungsmittel sein, deren Inhaltsstoffe von Natur aus einen guten, nicht überhöhten Eisengehalt aufweisen. Dies sind z.B. Spirulina, Weizengras oder Curryblatt (wie in unserem GSE Eisen & Vitamin C Komplex).

Was genau sind eigentlich Proteine und Aminosäuren?

Aminosäuren (oder besser proteinogene Aminosäuren) sind die Bausteine aller Proteine, die man in unserem Körper findet. Bisher sind 23 proteinogene Aminosäuren bekannt, von denen unser Organismus die meisten selbst bilden kann. Einige jedoch, nämlich die 8 essentiellen Aminosäuren, müssen wir über die (Sport-)Nahrung aufnehmen, um alle Protein-Bausteine zur Verfügung zu haben.

Proteine (oder auch Eiweiße) werden aus den verschiedenen Aminosäuren zusammengebaut, jedes Protein hat da seine eigene Zutatenliste. Sie sind quasi die Basis für das Leben. Jede Zelle, z.B. unsere Muskelzelle, ist aus Proteinen zusammengebastelt und in jeder Zelle findet man Proteine, die verschiedenste Funktionen als Enzyme, Transportmittel, Abwehrzellen uvm. erfüllen.

Und die veganen Proteinpulver? Sind die genauso gut wie jene aus Milch-Eiweiß?

Auch hier streiten sich die Gelehrten und alle haben sie recht, je nachdem, wer die Studien bezahlt ;-).

Grundsätzlich gilt: Alle Proteine, welche der Körper aufnimmt, werden in ihre Bestandteile, die Aminosäuren, zerlegt und dann, je nach Bedarf und Funktion, neu zusammen gesetzt. Es kommt also weniger darauf an, wo diese Aminosäuren her kommen, sondern eher darauf, dass sie da sind! Und dies ist bei den pflanzlichen Eiweißpulvern ebenso der Fall, wie bei den tierischen.

Hinzu kommt, dass alle Präparate, welche Du bei uns findest, frei von Gentechnik sind, weitgehend oder komplett ohne chemische Zusatzstoffe hergestellt werden, für Rohköstler und Laktosintolerante Personen eine echte Alternative dar stellen und teilweise oder 100% aus BIO Zutaten gemacht werden - und somit einfach gesünder sind, als der 0815-Shake von irgendwo.

Was ist eigentlich dieser mineralische Filter in Eurem Öko Sonnenschutz?

Um die Haut mit Hilfe von Sonnencreme oder Sonnenlotion vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen, gibt es zwei Wirkungsweisen: Chemische und mineralische Filter. Chemische Filter, wie Du sie in konventionellen Sonnenschutzmitteln findest, gehen eine Reaktion mit dem natürlichen Fettfilm auf der Haut ein und bilden so eine Schutzschicht, welche die UV-Strahlen, je nach Schutzfaktor mehr oder weniger umfassend, abfängt.

Beim mineralischen Filter wirken kleine Teilchen verschiedener Mineralien als physikalisches Schutzschild. Sie legen sich also auf die Haut und reflektieren das Sonnenlicht und die dazugehörigen UV-Strahlen - auch hier mehr oder weniger stark, je nach Schutzfaktor.

Wie der Name chemische Filter vermuten lässt, sind hier nicht selten Stoffe im Spiel, die nicht immer zum Gesündesten gehören, was wir auf unseren Körper auftragen sollten (das gilt leider für viele konventionelle Kosmetika, Shampoos oder Duschgels...). Darüber hinaus landen diese verdächtigen Kandidaten nach "Benutzung" in der Umwelt und im Wasser, z.B. wenn wir schwimmen gehen, schwitzen oder uns duschen. Viele dieser Substanzen sind nicht abbaubar und reichern sich über die Jahre in der Umwelt an. Alles in allem also nicht der ökologischste Weg, sich und die Haut zu versorgen.

Hinzu kommt, dass die chemische Reaktion eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt (oft liest man auf den Packungen die Empfehlung, das Mittel ca. 30min vor dem Sonnenbad aufzutragen), der volle Schutz also erst nach einer gewissen Zeit erreicht wird. Das regelmäßige empfohlene Nachcremen müsste also eigentlich mit regelmäßigen Sonnenpausen von einer halben Stunde im Schatten einhergehen - und wer macht das schon...

Mineralische Filter haben es da einfacher. Sie wirken physikalisch, stehen also prompt zur Verfügung, sobald sie aufgetragen sind und gehen grundsätzlich erst einmal keine chemische Reaktion mit der Haut ein. Auch konventionelle Sonnencremes nutzen diesen Filtertyp, um einen sofortigen Schutz zu gewährleisten.

Doch auch beim nichtchemischen Kameraden steckt der Teufel im Detail: Nanoteilchen, Aluminiumsalze, Parabene, Erdölderivate, Konservierungsstoffe etc. - gängige Sonnenschutzmittel sind oft voll von Dingen, die wirklich kein Mensch braucht.

Der wohl offensichtlichste, wenn auch gesundheitlich absolut unbedenkliche Nachteil der meisten Produkte mit mineralischem Filter (nicht bei ECO Sonnenschutz!) ist der sogenannte Weißeleffekt. Die Haut sieht mehr oder weniger weiß aus, wenn man die Creme aufgetragen hat, da das Licht durch die Mineralteilchen reflektiert wird. Das ist zwar nicht schlimm und der Filter funktioniert, aber es ist auch einfach nicht schön!

Was ist das Besondere an den Solarmodulen und den Powerbanks von Sonnenrepublik?

Die Solarcharger von Sonnenrepublik aus Berlin haben mit Recht den Weg zu uns in die Regale gefunden, denn vieles an Ihnen ist Made in Germany, alles läuft mit ausgeklügelter Technik und auf einige Teile hält die Firma sogar Patente – die Module werden also nicht einfach von einem großen Importeur zugekauft und mit einem Aufkleber versehen, sondern stammen aus meisterlicher Hand von Chefentwickler Dr. Oliver Lang.

Natürlich kann nicht alles an solch einem Solarladegerät in Berlin zusammengefügt werden. Die Solarzellen selbst z.B. werden vom Branchenprimus Sunpower hergestellt, der Weltmarktführer in Monokristallinen Solarzellen ist. Der Body wiederum, also der Teil vom Modul, in den die Solarzellen eingepackt werden, kommt von Sonnenrepublik. Hier offenbart sich die Qualität der Module, denn die Tüftler aus Berlin Schöneberg haben, im Falle der Wing6, die Zellen auf einen Träger aus Fiberglas geklebt und in einen Mantel aus UV-Stabiler Folie und dem extrem robusten Cordura laminiert – hier knickt nichts, hier bricht nichts, hier hält alles ein Solarmodulleben lang.

Ebenso die Elektronikteile, die USB Buchse etc. Auch diese Bautiele kommen direkt von SEG Sonnenrepublik oder sind zumindets auf Herz und Nieren geprüft.

Um den Strom auch nach Sonnenuntergang nutzen zu können, liefern gibt es außer den Solar Modulen zwei verschieden große Powerbanks im Sortiment, die mit jeweils 5000mAh und 18.000mAh genügend Speicherplatz für das Meiste bieten, was aufgeladen werden will.

Die beiden Powerbank Geschwister können alles, was eine Sonnenstrom Powerbank können muss: Stromschwankungen durch vorbeiziehende Wolken tun ihnen nichts an, sie können gleichzeitig laden und geladen werden, der Eingangstrom liegt niederschwellig bei ca. 150mA - also auch bei Schatten und Wolken wird weiter geladen, die Steuerelektronik schont die Akkuzellen usw.

Zudem kann die MP18 Powerbank etwas, was nicht so vielen Powerbanks gelingt: Sie kann stufenweise zwischen 5V und 24V eingestellt werden und so auch Geräte laden, die jenseits eines Tablets Strom verbrauchen. Dazu gehören z.B. Laptops, kleine (Camping-)Fernseher, elektrische Camping Kühlboxen oder sogar die Autobatterie von deinem Bully!

Der etwas höhere Preis für die Energy5000 und die MP18 gegenüber ihren Bekannten auf dem Markt ist also absolut gerechtfertigt.